Wellenreiten in Portugal – Ein Surftrip ans Ende Europas

SEB4450,huge

Wellenreiten verbindet Ausdauer, Geschicklichkeit, die Nähe zur Natur und eine ganz eigene Ästhetik. Ein wenig exotisch und modern, passt das Surfen perfekt zum Lifestyle junger Menschen und gewinnt daher auch hierzulande zunehmend an Bedeutung.  Für deutsche Surfer ist das Reisen ein fester Bestandteil ihres Sports, denn an den deutschen Küsten herrschen nur sehr selten surfbare Bedingungen. Besser als Nord- und Ostsee eignen sich da schon die Atlantikküste oder Fernziele wie Indonesien und Mittelamerika. In Foren wie Soul Surfers und sozialen Netzwerken, tauschen sich Surfer aus Deutschland aus und planen ihre nächsten Surftrips, rund um die Welt.

Surfen in Portugal

Portugal ist in Fachkreisen bereits seit den Siebziger Jahren bekannt für seine guten Wellen. Reisende Surfer aus Australien und den USA waren die ersten, die das Potential Portugals als Surferparadies erkannten und den Sport nach Europa brachten. Durch die offene Lage zu allen erdenklichen Entstehungsgebieten von Wellen im Atlantik und das milde Klima, ist die portugiesische Küste unter Surfern heute auch als das Kalifornien Europas bekannt.

Lissabon

Aller Anfang ist schwer – Anfänger am Strand von Lissabon

Surfen lernen in Portugal

In den Neunziger Jahren führte ein wahrer Boom des Surfsports in Europa zur Eröffnung hunderter Surfschulen, entlang der französischen, spanischen und portugiesischen Küsten. Seit 2011 ist die Hafenstadt Peniche zwischen Porto und Lissabon, sogar Austragungsort eines Wettbewerbs der jährlichen Weltmeisterschaften im Surfen. Spätestens seitdem ist Portugal in den Fokus der weltweiten Surfszene gerückt. Zurecht, denn die Wellen sind durchaus vergleichbar mit der Brandung der Surfstrände in Kalifornien, Südafrika, Australien und anderen weltbekannten Surfdestinationen. Sehr gute Schwimmer können das Surfen weitgehend selbstständig lernen, aber eine Einweisung in die Sicherheitsaspekte und den Umgang mit dem Ozean ist unbedingt notwendig. Wer im Urlaub in Portugal einen Kurs machen und surfen lernen möchte, wendet sich am besten an eine professionelle Surfschule in Portugal.

Secret Spot

Die einheimischen Könner machen es vor.

Die besten Orte zum Surfen in Portugal

Gesurft wird bevorzugt an den Stränden bei Lissabon, Ericeira und Peniche, sowie an der Algarve. Doch auch außerhalb dieser bekannteren Orte finden sich an der gesamten Küste viele Küstenformationen, die die Entstehung von guten Wellen begünstigen. Je nach Richtung der Wellen und dem vorherrschenden Wind, findet man Wellen aller Arten und Dimensionen. Für Anfänger eignen sch am besten Buchten und Sandstrände, die geschützt hinter Küstenvorsprüngen liegen. Fortgeschrittene Surfer und Profis bevorzugen die offene Küste und exponierte Riffe, über denen sich die Wellen besonders groß und kraftvoll brechen.

TOP 10 BEST SURFSPOTS IN PORTUGAL:
  • 1) Supertubos (Peniche)
  • 2) Coxos (Ericeira)
  • 3) Sagres (Algarve)
  • 4) Baleal (Peniche)
  • 5) Carcavelos (Lissabon)
  • 6) Foz do Lizandro (Ericeira)
  • 7) Arrifana (West-Algarve)
  • 8) Rocky Point (Porto)
  • 9) Buarcos (Figuera da Foz)
  • 10) Praia Grande (Lissabon)
Nazare

Lange unbekannt, heute ein weltberühmter Big-Wave Spot – Nazaré, Portugal

Portugiesische Lebensart, Land & Leute

Ganz abgesehen vom Surfen und der beeindruckenden Küstenlandschaft, hat Portugal noch viele andere interessante Reize zu bieten. Entgegen der landläufigen Meinung, kann Portugal auch nicht mit Spanien über einen Kamm geschert werden. Portugal verfügt über eine sehr eigenständige Kultur und viele Portugiesen fühlen sich der Kultur Frankreichs oder Brasiliens deutlich näher verbunden, als dem Nachbarn auf der iberischen Halbinsel. Die Städte und Orte sind mit einer reichen historischen Architektur, aus der Zeit Portugals als große Seefahrernation, gesegnet. Neben dem obligatorischen Sightseeing, erfreuen sich die Besucher an zahlreichen Musikveranstaltungen, traditionellen Weinfesten oder internationalen Sportveranstaltungen zur See, wie dem WSL Pro Peniche.

Warum Portugal?

Die weithin bekannte, freundliche Art der Portugiesen, die vielfältige Küche und die für Europa vergleichsweise niedrigen Lebenshaltungskosten, sorgen für einen bequemen und günstigen Urlaub. Die ausgezeichneten Fernstraßen und die gut ausgebaute portugiesische Eisenbahn, sorgen für schnelle Transfers innerhalb Portugals. Um aus der Heimat anzureisen, bieten sich eine ganze Reihe von internationalen Flughäfen an, die auch von den günstigen Fluglinien der deutschen Flughäfen nonstop angeflogen werden. So erhält man Flugtickets von München, Köln oder Berlin nach Faro, Lissabon oder Porto schon für unter 100 Euro inklusive Hin- und Rückflug.

Kitesurfer Portugal

Ein Paradies, auch für Wind- und Kitesurfer.

©Travelonworld.de 2016

Infos zum Autor:

Gastblogger Paul (plxp) ist selbst leidenschaftlicher Surfer und Redakteur bei Travel for Free.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.